Leber - Israelitisches Krankenhaus Hamburg
040 51125-0 info@ik-h.de

Leber

Leberchirurgie

Das Team der Chirurgischen Klinik am Israelitischen Krankenhaus steht Ihnen mit umfassender Erfahrung und modernsten Verfahren zur Verfügung, wenn bei Ihnen eine Operation an der Leber erforderlich sein sollte. Solche Operationen werden notwendig bei Tumorerkrankungen oder bei großen Leberzysten.

Lebertumore

Ein Lebertumor kann sowohl in der Leber selbst entstehen (primärer Lebertumor) als auch eine Absiedlung (Metastase) der Krebserkrankung eines anderen Organs sein. Über ihren venösen Abfluss in der Pfortader bilden insbesondere Karzinome der Organe des Bauchraums Metastasen in der Leber. Dazu zählen beispielsweise:

Wir empfehlen unseren Patienten, diese Metastasen operativ entfernen zu lassen, wenn wir dadurch Tumorfreiheit erreichen können. Gegebenenfalls entwickeln wir in enger Abstimmung mit Ihnen ein Konzept, bei dem wir eine Chemotherapie ergänzend vor und/oder nach der Operation einsetzen, um Ihre Heilungschancen zu verbessern.

Da die Leber hoch im rechten Oberbauch unter dem Rippenbogen liegt, müssen wir für den Eingriff zunächst einen ausreichend großen Zugang schaffen. Nur so gelingt es, das Organ ausgiebig aus seinen Verwachsungen zu mobilisieren, um den Tumor gut zu exponieren. Wir entfernen den Tumor dann mit geringem Sicherheitsabstand zum gesunden Gewebe. Entscheidend für das Ausmaß der individuellen Operation sind nicht zuletzt die Lage (Lokalisation) und Größe des Tumors. Um Ihre optimale Behandlung zu gewährleisten, müssen wir gegebenenfalls eine Hälfte des Organs entfernen.

Da das gesunde Lebergewebe nachwachsen kann, vertragen die meisten unserer Patienten die Entfernung einer Leberhälfte bei ansonsten guter Leberfunktion erfahrungsgemäß gut. Nach einem Jahr hat die Leber wieder 80 Prozent ihres Ausgangsvolumens erreicht.

Leberzysten

Leberzysten können wir in minimalinvasiver Technik (laparoskopisch), also ohne einen großen Bauchschnitt, operieren. Dabei gehen wir möglichst gewebesparend vor. Zunächst wird der Zysteninhalt abgesaugt. Dann entfernen wir den bereits ausgedünnten Zystendeckel und schaffen eine breite Kommunikation zum übrigen Bauchraum. Möglicherweise später von der verbliebenen Zystenwand produzierte Flüssigkeit kann ablaufen und vom Bauchfell resorbiert werden. Mit speziellen Maßnahmen stellen wir sicher, dass der Ablauf in den Bauchraum nicht verklebt.

Mehr über unsere anspruchsvollen diagnostischen Möglichkeiten bei einer Lebererkrankung erfahren Sie hier.