040 51125-0 info@ik-h.de

Onkologie

Unsere Onkologie – Wir sind für Sie da

Diagnostik und Behandlung von Krebserkrankungen 

Die Onkologie befasst sich mit der Diagnostik und Behandlung von bösartigen Erkrankungen, d.h. von Krebserkrankungen. Je nach Krebserkrankung werden unterschiedliche diagnostische Methoden genutzt. Diese sind hochspezialisierte endoskopische, sonographische -einschließlich Kontrastmittelsonographie und sonographisch gesteuerte Punktionen und in Zusammenarbeit mit der Radiologie radiologische Untersuchungen mit modernsten Geräten. Ein Schwerpunkt liegt dabei auf den Tumorerkrankungen des Magen-Darm-Traktes.

Unser erfahrenes Team steht Ihnen in allen Phasen der Krebsdiagnostik und der Therapie einer Tumorerkrankung zur Seite. 

Im Falle einer Frühform eines Malignoms der Speiseröhre, des Magen, des Zwölffinger- oder des Dickdarm können endoskopische Resektionsmethoden Anwendung finden, die in den Händen unserer erfahrenen Untersucher eine hohe Heilungschance haben.

Bei fortgeschrittenen Tumorerkrankungen erfolgt die Therapie in enger Zusammenarbeit von Onkologen, Chirurgen und Strahlentherapeuten, wobei das Therapiekonzept für den Patienten im Rahmen der wöchentlichen interdisziplinären Onko-Konferenz auf der Basis der Leitlinien, aber auch unter Berücksichtigung der individuellen Gegebenheiten wie z.B. Begleiterkrankungen, Patientenwunsch etc., diskutiert und festgelegt wird.
Sofern eine Strahlentherapie Teil des Behandlungskonzeptes ist, erfolgt diese in Zusammenarbeit mit der Strahlentherapie des UKE. Chemotherapien einschließlich Immun- und Hormontherapien können unter fachärztlicher onkologischer Betreuung, sofern eine stationäre Durchführung erforderlich ist, im Hause erfolgen. Die ambulante Therapie bzw. Fortführung der Therapie erfolgt dann in enger Zusammenarbeit mit der onkologischen Praxis Dr. Hegewisch-Becker, Dr. Gökkurt, Dr. Krümpelmann.

Den Kollegen stehen alle Untersuchungsbefunde unmittelbar zur Verfügung, um im Sinne des Patientenwohles zeitliche Verzögerungen oder Defizite in der Befundübermittlung zu vermeiden. Andererseits werden onkologische Patienten im Falle einer gesundheitlichen Verschlechterung auch rund um die Uhr in unserem Hause stationär versorgt.

Interdisziplinäre Kompetenz 

Bei nicht heilbaren Tumorerkrankungen können tumorbedingte Beschwerden durch palliative Therapien, wie z.B. endoskopische Stentversorgung bei Tumorengen der Speiseröhre, des Magens, des Zwölffingerdarmes oder des Gallen-/Bauchspeicheldrüsenganges gelindert werden.
Zur Optimierung einer Schmerztherapie stehen uns die erfahrenen Kollegen der Anästhesie beratend zur Seite.