Proktologie – Israelitisches Krankenhaus Hamburg
040 51125-0 info@ik-h.de

Proktologie

Proktologie

Die Fachärzte für Proktologie behandeln Erkrankungen des Darmausgangs und dessen Umgebung. Zu diesen Leiden zählen insbesondere Hämorrhoiden, Analfissuren und Analfisteln. Diese werden im Israelitischen Krankenhaus sowohl ohne (konservativ) als auch mit Operationen behandelt.

Therapie

Weniger fortgeschrittene Hämorrhoiden können mit Salben und Zäpfchen, der Verödungsbehandlung mit Spritzen oder Gummibandligaturen behandelt werden. Fortgeschrittene Hämorrhoiden müssen operativ behandelt werden. Bei jedem Patienten muss die Operation individuell festgelegt werden (offenes Abtrennen der Hämorrhoiden, etwa mithilfe der Milligan-Morgan-Operation, Longo- Hämorrhoidektomie und -pexie mit einem Klammernahtgerät). Andere zunächst schonend erscheinende Verfahren wie zum Beispiel Laser- oder Ultraschallbehandlung haben gute Erfolgsraten noch nicht überzeugend nachweisen können und werden deshalb im Israelitischen Krankenhaus nicht angeboten.

Fisteln werden zunächst vor der Operation sorgfältig mit Untersuchungen eingeschätzt, um den Schließmuskel nicht zu gefährden. Die einfachste und beste Methode der Fistelbehandlung ist das Aufspalten. Für schwierig zu behandelnde Fisteln stehen Schließmuskelnähte, Kollagenplugs oder auch Verschluss, beispielsweise mit Grazilisplastik, zur Verfügung.

Eine Vielzahl anderer proktologischer Erkrankungen wird im Israelitischen Krankenhaus behandelt.

Es gibt eine proktologische Sprechstunde mittwochs von 11:00 bis 14:30 Uhr oder nach Vereinbarung (Telefon 040 51125-6030). Im Israelitischen Krankenhaus besteht die Berechtigung zur Ausbildung von Proktologen für den gesamten Umfang der Ausbildung. So erfolgt auch die Patientenversorgung durch Chirurgen mit der Zusatzbezeichnung Proktologie.