Anorektale Manometrie – Israelitisches Krankenhaus Hamburg
040 51125-0 info@ik-h.de

Anorektale Manometrie

Anorektale Manometrie

Eine anorektale Manometrie (Druckmessung im Bereich des Schließmuskels und des Enddarms) ermöglicht es, die Funktion des Schließmuskels am After genau zu untersuchen. Damit können wir den Ursachen für Beschwerden beispielsweise bei folgenden Leiden präzise auf den Grund gehen:

  • Schwierigkeiten bei der Kontrolle des Stuhlgangs (Stuhlinkontinenz)
  • schwere Verstopfung

Zu Beginn dieser Untersuchung schieben wir vorsichtig eine dünne, biegsame Sonde (feiner Schlauch) über den After ca. zehn Zentimeter weit in den Enddarm. Mithilfe dieser Sonde messen wir die Druckverhältnisse und Druckveränderungen im Schließmuskel in folgenden Situationen:

  • in Ruhe
  • unter starker Anspannung
  • bei bewusster Entspannung

Schließmuskelschwäche gezielt nachweisen

Auf diese Weise können wir zum einen klären, ob eine Schließmuskelschwäche die Ursache für eine Stuhlinkontinenz ist und anhand dieser Ergebnisse gegebenenfalls ein individuelles Trainingsprogramm  entwickeln. Bei Patienten mit schwerer Verstopfung können wir zum anderen mit dieser Methode beurteilen, ob den Beschwerden eine Fehlfunktion des Schließmuskels zugrunde liegt, sodass der Muskel sich beim Pressen nicht öffnet. Da ein Abführmittel bei dieser Beeinträchtigung nur unzureichend hilft, empfehlen wir bei Bedarf spezielle Übungen, mit denen der Schließmuskel gezielt trainiert werden kann.