24-Stunden pH-Metrie – Israelitisches Krankenhaus Hamburg
040 51125-0 info@ik-h.de

24-Stunden pH-Metrie

Methoden zur Refluxmessung

Langzeit-Säuremessung (24-Stunden-pH-Metrie)

Bei Patienten mit Sodbrennen (also Brennen hinter dem Brustbein oder im Übergangsbereich von Magen und Speiseröhre, häufig verbunden mit aufsteigender Säure (Refluxbeschwerden)), das sich nicht mit Säureblockern beheben oder auf ein gut erträgliches Maß reduzieren lässt, können wir den Ursachen der Beschwerden mit einer pH-Metrie (Messung des Säurewerts) auf den Grund gehen.

Bei einer pH-Metrie messen wir die Säurewerte in der Speiseröhre über einen Zeitraum von 24 Stunden. Gleichzeitig notieren die Patienten die während der Messung auftretenden Beschwerden. Für die pH-Metrie führen wir eine Sonde (sehr dünner Schlauch) mit der Messstelle über die Nase in den unteren Abschnitt der Speiseröhre. Dort verbleibt sie einen Tag lang. Anhand der Untersuchungsergebnisse können wir zuverlässig klären, ob Beschwerden tatsächlich auf einer vermehrten Säurebelastung der Speiseröhre beruhen und eine optimal abgestimmte Therapie entwickeln. Wir bieten diese Untersuchung am Israelitischen Krankenhaus grundsätzlich an, wenn Patienten uns wegen einer operativen Behandlung der Refluxerkrankung mit einer Fundoplicatio (Eingriff, bei dem der beeinträchtigte Schließmechanismus zwischen Speiseröhre und Magen mithilfe einer künstlichen Manschette wiederhergestellt wird) aufsuchen.

Bilitec®-Messung

Anhand einer Bilitec®-Messung (Verfahren, bei dem Gallefarbstoff in der Speiseröhre gemessen wird) können wir zuverlässig klären, ob Refluxbeschwerden (mit oder ohne Speiseröhrenentzündung) auf dem vermehrten Rückfluss aggressiver Stoffe aus dem Dünndarm in die Speiseröhre beruhen. Das kann Patienten beispielsweise nach einer Magenoperation belasten, wenn der Magenpförtner den Rückfluss gallehaltiger Flüssigkeit nicht mehr verhindert. Bei dieser Untersuchung, die wir als hochspezialisiertes Haus als eine von wenigen Kliniken in Deutschland anbieten, platzieren wir eine Messstelle mit Hilfe einer Sonde (sehr dünner Schlauch) über die Nase im unteren Abschnitt der Speiseröhre. Die Sonde muss dort einen Tag lang verbleiben.

Kombinierte pH-Metrie und Ösophagus-Impedanz-Messung

Mit dem neuartigen Diagnoseverfahren der kombinierten pH-Metrie und Ösophagus-Impedanz-Messung (Messung der elektrischen Widerstände in der Speiseröhre) können wir nicht nur saure, sondern jede Form von Flüssigkeit in der Speiseröhre präzise erfassen und damit die Ursachen besonders hartnäckiger Refluxbeschwerden ermitteln. Diese weiterführende Untersuchung liefert uns zuverlässige Daten darüber, ob trotz einer medikamentösen Behandlung mit einem Säureblocker weiter vermehrt Säure in die Speiseröhre zurückläuft oder ob die Säure zwar ausreichend unterdrückt ist, aber nicht-saurer Mageninhalt in der Speiseröhre hochläuft. So können wir eine optimale Refluxdiagnostik gewährleisten, selbst wenn andere Untersuchungsmethoden dafür keine ausreichenden Ergebnisse liefern. Für die Untersuchung platzieren wir mehrere Messstellen mit Hilfe einer Sonde (sehr dünner Schlauch) über die Nase in der Speiseröhre. Die Sonde muss dort einen Tag lang verbleiben.