Eosinophile Ösophagitis - Israelitisches Krankenhaus Hamburg
040 51125-0 info@ik-h.de

Eosinophile Ösophagitis

Eosinophile Ösophagitis

Wenn das Schlucken von Nahrung schmerzhaft ist oder wenn verschluckte Speisen steckenbleiben oder wieder hochwürgt werden müssen, können diese Beschwerden möglicherweise durch eine Verengung der Speiseröhre ausgelöst werden, zum Beispiel durch vernarbtes Gewebe oder einen Tumor.

Eine weitere, heute häufigere Ursache kann eine chronische Entzündung der Speiseröhre sein, die sich auf der Basis einer allergischen Reaktion auf Fremdeiweiße, insbesondere auch in der Nahrung, entwickelt (eosinophile Ösophagitis). Bei dieser Erkrankung können sich Engstellen (Stenosen) bilden. Nur ein Teil der Betroffenen hat endoskopische Auffälligkeiten, obwohl sie unter ausgeprägten Beschwerden leiden.

Um diese Erkrankung sicher nachzuweisen oder als Ursache der oben genannten Beschwerden zuverlässig auszuschließen, entnehmen wir aus verschiedenen Stellen der Speiseröhre Gewebeproben, die wir dann mikroskopisch untersuchen.

Eine eosinophile Ösophagitis kann bei einem Teil der Betroffenen und insbesondere auch bei Kindern durch eine Ernährung mit Vermeidung häufiger Auslöser behandelt werden (sogenannte 6-Food-Eliminationsdiät).

Die Mehrzahl der erwachsenen Patienten braucht jedoch eine Kortisonbehandlung, die wie bei einem Asthma aber nur auf die Oberfläche der Schleimhaut aufgebracht wird, wodurch die Nebenwirkungen des Kortisons auf Haut und Knochen vermeidbar sind.

Als Patient des Israelitischen Krankenhauses können Sie auf Wunsch an einer wissenschaftlichen Behandlungsstudie teilnehmen.


Informationen zum Coronavirus (SARS-CoV-2)

Bedingt durch die Entwicklungen des Coronavirus (SARS-CoV-2) sowie damit verbundenen behördlichen Empfehlungen ist die folgende Besucherreglung erforderlich:

  • Um die weitere Ausbreitung des Corona-Virus zu verlangsamen bitten wir Sie, das Krankenhaus nur mit Mundschutz zu betreten. Bitte bringen Sie Ihre Mundschutzmaske oder einen Schal/Tuch mit.

  • Besuche von Patienten sind generell einzuschränken. Daher ist für jeden Patienten der Besuch täglich nur durch eine einzelne Person möglich und dies für die Dauer von maximal einer Stunde Der Kontakt sollte vorrangig telefonisch erfolgen.

Bitte bringen Sie außerdem zu Ihrem Termin eine Covid-19 Selbstauskunft mit oder bereiten sich auf die Fragen vor, wenn Sie keine Möglichkeit zum Ausdruck haben.

X myStickymenu