Achalasie - Israelitisches Krankenhaus Hamburg
040 51125-0 info@ik-h.de

Achalasie

Achalasie

Bei einer Achalasie kann sich der Schließmechanismus zwischen dem unteren Ende der Speiseröhre und dem Mageneingang nicht oder nicht ausreichend entspannen. Als Betroffener verspüren Sie Schluckbeschwerden, weil Ihre Nahrung in der Speiseröhre stecken bleibt und nicht in den Magen weitergeleitet wird. Typisches Kennzeichen einer Achalasie ist das Hochwürgen nicht saurer Speise. Infolge dieser Funktionsstörung weitet sich die Speiseröhre mit der Zeit.

Sollten Sie oder Ihr Hausarzt den Verdacht haben, dass Ihre Beschwerden auf eine Achalasie zurückzuführen sein könnten, so widmen unsere erfahrenen Spezialisten am Israelitischen Krankenhaus sich zunächst Ihrer umfassenden Diagnostik. Dabei verfügen wir unter anderem über folgende Möglichkeiten:

Wenn möglich, können wir den beeinträchtigten Schließmechanismus im Rahmen einer Endoskopie behutsam weiten (endoskopische Dilatation) oder mithilfe des Endoskops das Medikament Botulinumtoxin in den betroffenen Abschnitt spritzen, um den gestörten Schließmechanismus zeitweise zu lähmen, sodass Nahrung in den Magen gelangen kann.

Sollten diese schonenden Verfahren nicht ausreichen, um Ihre Beschwerden zu beseitigen oder auf ein gut erträgliches Maß zu lindern, so stehen die kompetenten Fachärzte der Chirurgischen Klinik am Israelitischen Krankenhaus Ihnen mit modernen operativen Möglichkeiten zur Verfügung. Mehr dazu erfahren Sie hier.