Achalasie – Israelitisches Krankenhaus Hamburg
040 51125-0 info@ik-h.de

Achalasie

Achalasie

Sollten Sie unter Schluckbeschwerden leiden, weil Ihre Nahrung in der Speiseröhre stecken bleibt und/oder Sie sie als nicht sauren Speisebrei wieder hochwürgen, so könnte das darauf hindeuten, dass Sie unter einer Achalasie leiden. Bei dieser Erkrankung kann sich der Schließmuskel zwischen Speiseröhre und Mageneingang nicht entspannen, die Speise gelangt nicht in den Magen.

Um diesen Verdacht zu präzisieren, stehen Ihnen die erfahrenen Fachärzte der Medizinischen Klinik am Israelitischen Krankenhaus zunächst mit modernen diagnostischen Verfahren und schonenden, endoskopischen Behandlungsmöglichkeiten zur Verfügung. Alle Details dazu erfahren Sie hier.

Wenn wir Ihre Beschwerden mit diesen Möglichkeiten nicht beheben können, bieten wir Ihnen an unserer Chirurgischen Klinik eine minimalinvasive Operation an.

Therapie

Bei dieser sogenannten Kardiomyotomie (Sonderform der Gastrotomie/operativen Eröffnung des Magens), die wir minimalinvasiv über fünf Zugänge von je fünf oder zehn Millimeter Länge durchführen, spalten unsere hochspezialisierten Chirurgen die Muskulatur in Höhe des unteren Speiseröhrenschließmuskels in Längsrichtung. Dabei bleibt die Schleimhaut intakt. Mit einem in der Speiseröhre liegenden Endoskop können wir sowohl diese Spaltung als auch die Dichtigkeit des Organs nach Abschluss des Eingriffs genau überprüfen und die Qualität der Operation sicherstellen.

Die Spaltung der Muskulatur erleichtert unseren Patienten die Passage der Nahrung in den Magen. Gleichzeitig erhöht sie aber auch das Risiko für postoperativen Reflux (Zurückfließen des sauren Speisebreis aus dem Magen in die empfindliche Speiseröhre, sodass diese sich entzünden kann). Deshalb kombinieren wir die Myotomie (Durchtrennen der Muskulatur) mit einer vorderen Fundoplicatio (Verfahren, bei dem Teile des Magens wie eine Manschette um das untere Ende der Speiseröhre gelegt werden).

Wenn Eingriff und Genesungsprozess planmäßig verlaufen, dürfen unsere Patienten nach ca. fünf Tagen wieder zurück in ihre häusliche Umgebung.

Gern beantworten wir Ihnen Ihre individuellen Fragen zu unseren chirurgischen Möglichkeiten. Bitte vereinbaren Sie einfach einen Termin.