Kontakt. |Presse. |Stellenangebote.  | 
Schriftgröße

Forschung

Traditionell fühlt sich das Israelitische Krankenhaus einer hochmodernen, leistungsfähigen Medizin verpflichtet. Dieser Anspruch erfordert die Bereitschaft, auch wissenschaftlich die Tätigkeit am/mit dem Patienten zu begleiten. So entstand aus dem Behandlungsschwerpunkt bösartiger Erkrankungen die Mitbegründung und intensive Kooperation mit INDIVUMED, einem Forschungsinstitut, das u. a. die individualisierte Behandlung von Tumorpatienten als Ziel einer molekularen Grundlagenforschung hat.

Die konservative und insbesondere operative Behandlung von Refluxkrankheiten wurde durch wissenschaftliche Auswertungen begleitet, die in Fachkreisen besondere Anerkennung fanden.

Der im Bereich der Diagnostik (und Behandlung) von Motilitätsstörungen des Magendarmtraktes sowie Pankreaserkrankungen herausgehobenen Bedeutung der Medizinischen Klinik wurde in 2006 durch zahlreiche wissenschaftliche Publikationen Rechnung getragen. Verzeichnisse der wissenschaftlichen Publikationen unserer Mitarbeiter finden Sie auf dieser Seite.

Seit 2007 führt das Israelitische Krankenhaus (weltweit führend) die transvaginale und somit narbenlose Entfernung der Gallenblase und des Blinddarms durch. Für die Zukunft ist eine wissenschaftliche Studie zur Überprüfung der Güte dieser Operationsmethode geplant.

Die fachliche Expertise am Israelitischen Krankenhaus spiegelt sich u.a. wieder in der Teilnahme an der Erstellung von Leitlinien der medizinisch-wissenschaftlichen Fachgesellschaften. Neun von dreizehn aktuellen Leitlinien zu Erkrankungen des Verdauungssystems wurden unter Leitung oder Beteiligung von Ärzten der Medizinischen Klinik erstellt.

Akademische Lehre und wissenschaftliche Fortbildung

Das Israelitische Krankenhaus ist Akademisches Lehrkrankenhaus der Universität Hamburg. Kontinuierlich werden in allen Fachabteilungen Studenten in jeder Ausbildungsstufe unterrichtet. Hervorzuheben ist das in Hamburg einmalige Angebot eines Wahlfaches „Viszeralmedizin“, in dem internistische und chirurgische Aspekte von Erkrankungen des Verdauungstraktes interdisziplinär gelehrt werden.

Professor Dr. Layer und Dr. Rosien sind Herausgeber des Fachbuchs „Praktische Gastroenterologie“, das als anerkanntes Standardwerk für den klinischen Alltag im April 2011 in der 4. Auflage erschienen ist. An dem Buch sind die Ärzte der Medizinischen und Chirurgischen Klinik als Autoren und die Experten des GastroUpdate als Mitherausgeber beteiligt.

Weiterbildungsbefugnisse

Gemäß der alten Version der Weiterbildungsordnung liegen Befugnisse vor für vier Jahre Innere Medizin und zwei Jahre Gastroenterologie (jeweils Prof. Dr. P. Layer) und vier Jahre allgemeine Chirurgie und drei Jahre Viszeralchirurgie (jeweils Prof. Dr. C. Zornig).

Gemäß der neuen Weiterbildungsordnung bestehen Befugnisse über drei Jahre Innere Medizin (Common Trunk; Prof. Dr. P. Layer, Dr. U. Rosien, Dr. V. Andresen, Dr. C. Fibbe, U. Henniges, PD Dr. J. Keller, Dr. S. Michaelis, Dr. J. Szuba; inklusive 6 Monate Intensivmedizin (PD Dr. M. Freitag)), Befugnisse über drei Jahre Gastroenterologie (Prof. Dr. P. Layer) sowie Befugnisse über zwei Jahre für den Facharzt für Innere Medizin (Prof. Dr. P. Layer, Dr. U. Rosien, Dr. V. Andresen, Dr. C. Fibbe, U. Henniges, PD Dr. J. Keller, Dr. S. Michaelis, Dr. J. Szuba).

Für die Chirurgie bestehen gem. Weiterbildungsordnung 05 folgende Befugnisse:
Chirurgie: Basis-Weiterbildung über zwei Jahre (Prof. Dr. med. C. Zornig kumulativ mit Priv.-Doz Dr. med. M. Freitag). Anmerkung: Prof. Zornig: 18 Monate chirurgischer Abschnitt und Notfallmedizin, Dr. Freitag: 6 Monate Intensivmedizin
Spezielle Viszeralchirurgie über drei Jahre (Prof. Dr. med C. Zornig).
Viszeralchirurgie: Spezieller Abschnitt über vier Jahre (Prof. Dr. med. C. Zornig).
Allgemeine Chirurgie: Spezieller Abschnitt über zwei Jahre (Dr. med. A. Emmermann).

© 2017 Israelitisches Krankenhaus in Hamburg | Impressum | Datenschutz | Sitemap