Kontakt. |Presse. |Stellenangebote.  | 
Schriftgröße

Dekubitusprophylaxe

Ein Dekubitus (Druckgeschw체r) ist eine Hautwunde, die entstehen kann, wenn durch l채nger anhaltenden Druck die Haut und das darunterliegende Gewebe nicht mehr richtig durchblutet werden. Diese Wunden k철nnen im schlimmsten Fall bis auf den Knochen reichen.

Bestimmte Risikofaktoren, wie z. B. Immobilit채t, Bewusstseinseinschr채nkung und schwere Erkrankungen beg체nstigen die Entstehung eines Dekubitus.

Um einen Dekubitus zu vermeiden, wurde im Israelitischen Krankenhaus vom Qualit채tszirkel Pflege auf Basis des DNQP-Expertenstandards 얛ekubitusprophylaxe in der Pflege ein Standard zu Dekubitusprophylaxe erarbeitet, der j채hrlich an das akutelle Wissen angepasst wird. Dar체ber hinaus wird die Durchf체hrung des Standards durch hausinterne Audits halbj채hrlich 체berpr체ft.

Jeder Mitarbeiter der Pflege ist verpflichtet, alle zwei Jahre an der internen Fortbildung zur Dekubitusprophylaxe teilzunehmen.

Externe Qualit채tssicherung

Der Bereich Pflege im Israelitischen Krankenhaus beteiligt sich am bundesweiten Projekt zur Erfassung von Druckgeschw체ren. Hierzu wird f체r jeden Patienten, der 20 Jahre oder 채lter ist, erfasst, ob bei Aufnahme und Entlassung ein Druckgeschw체r (Dekubitus) ab Grad 2 vorliegt und wie ausgepr채gt der Dekubitus ist (Gradeinteilung).

Diese Daten werden mit den anderen teilnehmenden Krankenh채usern in Hamburg verglichen, so dass eine Aussage 체ber die Pflegequalit채t im Vergleich zu den anderen Krankenh채usern getroffen werden kann.
Intern wird der Vergleich der Ergebnisse mit den Vorjahresdaten genutzt, um eventuelle Anpassungen am Standard zur Dekubitusprophylaxe vorzunehmen, bzw. um die Fortbildungen zur Dekubitusprophylaxe gezielter durchf체hren zu k철nnen.

Patienten (돟 20 Jahre) mit Dekubitus bei Entlassung, die ohne Dekubitus aufgenommen wurden:
(Quelle: 얣ahresauswertungen 2013-2014, Pflege: Dekubitusprophylaxe, DEK des BQS-Instituts)

2013: 16 von 6587 (0,2%) Hamburg gesamt: 1860 von 381.035 (0,5%)
2014: 12 von 7315 (0,16%) Hamburg gesamt: 1357 von 462.863 (0,29%)

  2013 2014
Grad 1 nicht erfasst nicht erfasst
Grad 2 15 12
Grad 3 1 0
Grad 4 0 0

Gradeinteilung nach dem Diagnoseklassifikationssystem ICD-10-GM-2015

Grad I: Nicht-wegdr체ckbare R철tung intakter Haut. Besonders bei dunkelh채utigen Menschen k철nnen auch Hautverf채rbungen, 횥berw채rmungen, 횜dem oder Verh채rtung Indikatoren f체r Grad 1 sein.

Grad II: Teilverlust der Haut mit Sch채digung von Epidermis, Dermis oder beiden Hautschichten. Das Druckgeschw체r ist oberfl채chlich und manifestiert sich klinisch als Hautabsch체rfung oder Blase.

Grad III: Verlust aller Hautschichten einschlie횩lich Sch채digung oder Nekrose des subcutanen Gewebes, die bis auf, aber nicht unter die darunter liegende Faszie reichen kann.

Grad IV: Ausgedehnte Zerst철rung, Gewebsnekrose oder Sch채digung von Muskeln, Knochen oder st체tzenden Strukturen, mit oder ohne Verlust aller Hautschichten.

© 2017 Israelitisches Krankenhaus in Hamburg | Impressum | Datenschutz | Sitemap