Kontakt. |Presse. |Stellenangebote.  | 
Schriftgröße

Ă–sophagusmanometrie

Eine Ösophagusmanometrie bestimmt die Druck- und Bewegungsmuster der Speiseröhre. Sie ist wichtig für Menschen mit Schluckstörungen, die nicht auf einer Verengung der Speiseröhre z. B. durch Narben beruhen, sowie für Patienten mit Refluxerkrankung (Beschwerden durch Rückfluss von Mageninhalt), die mit einer medikamentösen Therapie nicht zurechtkommen. Deshalb wird diese Untersuchung am Israelitischen Krankenhaus allen Patienten angeboten, die zur operativen Behandlung der Refluxerkrankung (Fundoplicatio) kommen.

Eine Ă–sophagusmanometrie wird mit Hilfe einer Sonde (sehr dĂĽnner Schlauch) durchgefĂĽhrt, die ĂĽber die Nase eingefĂĽhrt und mit der Spitze im Magen platziert wird. Die eigentliche Untersuchung dauert etwa 15 Minuten. Nur bei ganz bestimmten und seltenen Frage-stellungen ist es erforderlich, eine Messung ĂĽber 24 Stunden durchzufĂĽhren (Langzeit-Ă–sophagusmanometrie).

Die Untersuchung zeigt, ob die Verschlussmechanismen der Speiseröhre zum Magen und zum Rachen hin normal funktionieren und ob die Speiseröhre normal transportieren kann. Hochmoderne Geräte liefern sehr aussagekräftige Bilder, mit deren Hilfe wir auch komplizierte Fragestellungen gut beantworten können.

Video normaler Schluckakt HRM

© 2017 Israelitisches Krankenhaus in Hamburg | Impressum | Datenschutz | Sitemap