Kontakt. |Presse. |Stellenangebote.  | 
Schriftgröße

Leber

Operationen an der Leber werden notwendig bei Tumorerkrankungen oder bei gro횩en Zysten.

Wir unterscheiden zwischen prim채r in der Leber entstandenen Tumoren und den viel h채ufigeren Absiedlungen (Metastasen) von Karzinomen anderer Lokalisation. Speziell die Krebserkrankungen des Bauchraumes (Dickdarm, Magen, Bauchspeicheldr체se u.a.) metastasieren 체ber ihren ven철sen Abfluss in der Pfortader bevorzugt in die Leber. F체r alle diese Tumoren gilt, dass sie operativ entfernt werden sollten, wenn dadurch Tumorfreiheit zu erreichen ist. In speziellen F채llen werden Konzepte entwickelt, bei denen Chemotherapien vor oder nach OP eingesetzt werden.

Die Operation an der Leber bedarf in der Regel eines gro횩en Zuganges, da die Leber hoch im rechten Oberbauch unter dem Rippenbogen liegt. Sie muss ausgiebig aus ihren Verwachsungen mobilisiert werden, um den Tumor gut zu exponieren. Viele Tumoren kann man lokal mit einem geringen Sicherheitsabstand ausschneiden. In Abh채ngigkeit von Lokalisation und Gr철횩e des Tumors kann auch die Entfernung einer H채lfte der Leber n철tig werden.

Die Entfernung einer Leberh채lfte wird bei ansonsten guter Leberfunktion gut vertragen. Nach einem Jahr hat die Leber wieder 80 % ihres Ausgangsvolumens erreicht.

Leberzysten werden gewebssparend operiert. Der meistens ausged체nnte Zystendeckel wird entfernt, so dass die Fl체ssigkeit Ablauf in den freien Bauchraum erh채lt. Dort wird die Fl체ssigkeit vom Bauchfell resorbiert. Man muss allerdings Ma횩nahmen ergreifen, damit der Ablauf in den Bauchraum nicht verklebt. Diese Operationen f체hren wir minimal invasiv (laparoskopisch) durch.

© 2017 Israelitisches Krankenhaus in Hamburg | Impressum | Datenschutz | Sitemap